App-Tipp: Umano liest Internet-Artikel auf dem Smartphone vor

Stellt euch vor, nette Menschen lesen euch Artikel aus dem Internet vor. Dabei wählt ihr die Artikel nach eigenem Gusto aus und verwaltet sie in eurer eigenen Playlist. Die mobile App Umano macht dies möglich. Sie ist meine App-Entdeckung des Winters.

Umano

Jeden Tag erreichen mich über verschiedene Social Media Kanäle unzählige Links zu sehr interessanten Artikeln. Und wenn ich Artikel sage, meine ich Artikel einer bestimmten Länge. Keine Newsmeldungen. Ich meine so genannte Longreads. Ich lese solche Artikel gerne und viel. Mein Readability und mein Delicious Account sind so zu besten Freunden geworden. Ich lese meine Artikel hauptsächlich auf dem Weg zur und von der Arbeit. Readability ist dabei ein wahrer Segen. Der Text wird freundlich für die Augen aufbereitet und ist auch offline verfügbar, wenn (was sehr selten vorkommt) das Netz in der Hamburger U-Bahn einmal abreisst.

Vor ein paar Wochen stolperte ich über eine App, die meinen Konsum von Longreads nachhaltig beeinflusst. Ich spreche von Umano. Die App selbst nennt sich ganz bescheiden “The next generation of news radio”. Wenn man es ganz genau betrachtet ist da sogar etwas dran.

Was ist Umano?

Ganz knapp auf den Punkt gebracht, liest Umano mir beliebte Artikel ausgewählter Quellen vor. Das Angebot an Artikeln aktualisiert sich gefühlt im Takt von 24 Stunden. Sich einzelne Artikel vorlesen zu lassen ist an sich nichts neues. Bei der New York Times ist dies für ausgewählte Artikel bereits länger möglich. Der Nachteil ist dabei jedoch, dass die Vorlesestimme sich wie ein emotionsloser Roboter anhört. Bei Umano sieht die Sache anders aus. Die Artikel werden von professionellen Sprechern vertont. Dadurch erinnern sie qualitativ stark an ein Hörbuch.

Jeden Morgen öffne ich also die App und sehe nach, welche Artikel im Angebot sind. Dabei kann ich im Bereich “Home” einfach chronologisch die neuesten Artikel abrufen oder unter “Popular” sehen, welche Artikel andere Hörer besonders gut fanden. Zusätzlich kann ich nach Artikeln in sechs unterschiedlichen Kategorien gucken.

Die Navigationsleiste ist auf der linken Seite zu finden.

Inspirational: Hier finde ich Artikel von Webseiten wie Lifehacker, Thought Catalog aber auch vom Harvard Business Review. Im Kern geht es in den Artikeln darum, wie man sein Leben verbessern und produktiver, gesünder, glücklicher werden kann.

Must Know: Diese Kategorie überschneidet sich thematisch leicht mit dem Bereich “Inspirational”. Hier finden sich z.B. Artikel, die auf Erkenntnissen neuer Studien beruhen. Die Quellen sind vielfältig und reichen von Yahoo über Time zur New York Times.

Scientific: Hier geht es um Forschungsthemen und wissenschaftliche Essays. Quellen sind etwa Wired, Huffington Post oder VentureBeat und Science Daily oder der Guardian.

Entrepreneurial: Tipps und Tricks für Selbstständige und Gründer von Start-Ups. Hier hört man Artikel von Inc., Techcrunch oder The Next Web.

Entertaining: Unterhaltsames aus dem Bereich Pop-Kultur und Gesellschaft. Ein softer Feuilleton, dessen Quellen von Forbes über ABC News zu The Atlantic reichen.

Geeky: Alles rund um Tech, Gadgets und auch Social Media. Hier finde ich Artikel der üblichen Verdächtigen: Business Insider, Mashable, New York Times, Wired und Techcrunch.

Artikel, die mich interessieren füge ich meiner Playlist hinzu, welche auch offline zur Verfügung steht. Jeder Artikel ist mit kleinen Werten versehen, die mir verraten, wie oft er angehört oder geliked wurde. Beliebte Artikel verzeichnen problemlos mehrere tausend Hörer. Die Detailansicht eines Artikels zeigt ein kurzes Intro sowie die ihm zugeordneten Kategorien (s.o.) und einen Deeplink auf die Webversion. Jeder Artikel kann zudem einfach aus der App heraus geteilt werden.

Detailansicht eines einzelnen Beitrags.

Das war es dann auch schon. Ich verlasse das Haus und höre schon auf dem Weg zur Bahn den ersten Artikel. Die Sprecher sind fast ausschliesslich männlich und unterscheiden sich stimmlich zum Teil stark. Jeder einzelne hört sich gut an und liest den Artikel wie ein Hörbuch vor. Dabei sind unterschiedliche Artikel durch ein eingängiges Djingle voneinander getrennt. Jeder neue Artikel wird vom Sprecher mit dessen Überschrift und Nennung der Quelle anmoderiert.

Kritik muss sein

Die App hat ein paar sehr kleine Schwachpunkte, welche ich der Vollständigkeit halber erwähnen möchte. Bereits gehörte Artikel werden in der Playlist mit einem kleinen orangenen Häkchen versehen. Will ich sie aus der Liste entfernen, so muss ich das mit jedem Artikel einzeln tun. Es gibt keine Funktion zum Massenhaften Löschen. Ich löse das, in dem ich die komplett durchgehörte Playlist alle paar Tage ganz lösche. Die Android Version der App liefert ein Widget mit, welches im Lockscreen meines Nexus 4 läuft. Leider reagiert dieses Widget nur sehr willkürlich auf meine Versuche etwa das Abspielen zu Pausieren.

Fazit

Ich bin seit Wochen anhaltend begeistert von Umano. Die kleinen Kritikpunkte werden vom positiven Hörgefühl ausgeglichen. Das Repertoire der zur Verfügung stehenden Artikel ist sicherlich Geschmacksache. Diese sind grundsätzlich auf Englisch. Auf diese Art und Weise kann der ein oder andere vielleicht sogar beim Hören seine Sprachkenntnisse aufpolieren. Die zur Verfügung stehenden Artikel überschneiden sich sehr häufig mit dem, was ich auch in Readability bookmarken würde. Ich kann nur jedem Fan von längeren Artikeln raten, die App einmal auszuprobieren. Ich möchte sie nicht mehr missen.

Umano ist kostenlos im Appstore und im Play Store verfügbar.

Das Bild von Umano auf einem Smartphone via.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>