Der lässt’s krachen: Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker [Test]

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_1

Bei einem Bluetooth-Speaker ist mir neben der klanglichen Leistung vor allem die Mobilität wichtig. Ich will das Ding ohne Problem überall hin mitnehmen können, ohne großartig darüber nachdenken zu müssen, wie ich es mitnehme. Trotz kompakter Maße hätte ich natürlich dennoch gerne einen anständigen Sound. Bei meiner Suche nach einem passenden Gerät bin ich relativ schnell auf die Produkte von Raikko gestoßen, die mir netterweise den Dance Bluetooth Vacuum Speaker für einen Test zur Verfügung gestellt haben. 

Der Dance Bluetooth Vacuum Speaker hat bei mir gleich einen guten ersten Eindruck hinterlassen. Warum? Weil er meinen Anspruch an die Mobilität voll und ganz erfüllt: So sperrig, wie es der Name ist, so handlich ist das Produkt. Der kugelige Lautsprecher ist etwas kleiner als ein Tennis- und etwas größer als ein Tischtennisball. Somit passt er wunderbar in meine Jackentasche. Und auch wenn mir das Design optisch nicht so gut gefällt, ist es doch praktisch. Während man größere Geräte, wie die D100 Boombox von Creative (hier in unserem Test), noch ohne Probleme bei sich auf den Balkon stellen kann, überlegt man es sich doch zweimal, ob man so eine Kiste zum Beispiel mit auf Reisen nimmt, um im Hotelzimmer seine Tracks vom Smartphone zu hören. Der Dance Bluetooth Vacuum Speaker ist dafür der ideale Begleiter.

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_3

Die Verarbeitung ist solide. Obwohl mir der Speaker nicht aus der Hand gefallen ist vermute ich, dass er einen Sturz aus Hüft- oder Tischhöhe schadlos überstehen würde. Bewegliche Teile, die wackeln oder knarzen könnten, gibt es eigentlich nicht…bis auf einen wesentlichen Teil. Dazu nur wenig später mehr. Die Verbindungsaufnahme mit meinem Galaxy Nexus via Bluetooth lief übrigens problemlos – dies nur am Rande.

Der Sound

Hier hat mich der Dance Bluetooth Vacuum Speaker ein Stück weit begeistert. Klar, der kleine Knubbel ersetzt kein Soundsystem – das dürfte jedem klar sein – aber einen derart satten Sound und saubere Bässe hatte ich beim ersten Anblick nicht erwartet – nicht bei dieser kleinen Größe. An dieser Stelle komme ich dann auch auf den beweglichen Teil zurück, den ich weiter oben erwähnte: Dreht man den Speaker in der Mitte auf, streckt er sich etwas und eine Membran kommt zum Vorschein. Durch diesen findigen Mechanismus vergrößert sich der Klangkörper laut Herstellerangaben um das Dreifache. Ob das so stimmt, kann ich nicht sagen, aber der Sound-Unterschied ist nach dem Öffnen sehr deutlich.

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_2

Auch hier stimmt die Verarbeitung: Der Mechanismus rastet fest ein, so dass im geschlossenen Zustand nichts wackelt oder klappert. Gleichzeitig lässt er sich einfach und ohne Kraftaufwand öffnen.
Die maximale Lautstärke reicht völlig aus. Dreht man voll auf, lässt der Speaker es richtig krachen – bei normalen Umgebungsgeräuschen in der Öffentlichkeit und dem üblichen Abstand wird niemand das Teil volle Pulle aufdrehen. Aber es ist immer gut zu wissen, dass man könnte ;)
Im Video führen wir euch die Sound-Qualität kurz vor, auch um Vergleich zur Creative D100 Boombox:

Weitere Funktionen

Eigentlich brauche ich nicht mehr als einen Lautsprecher. Ich möchte euch aber die weiteren Funktionen des Dance Bluetooth Vacuum Speakers nicht vorenthalten.

1.) Dank einem integrierten Lautsprecher dient der Speaker bei Bedarf auch als Freisprecheinrichtung. Ich hatte keinen Bedarf. Daher habe ich die Funktion nicht getestet und kann über die Sprachqualität nicht urteilen. Der seitlich angebrachte Kippschalter zur Annahme eingehender Telefonate dient sonst dazu, Tracks weiter oder zurück zu schalten.

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_9

2.) Buddy Plug  - mittels eines 3,5 mm Klinkenanschlusses kann man mehrere Raikko Speaker miteinander verbinden. Ist nur einer davon ein Bluetooth-Gerät, hat man kabellosen Zugriff auf die ganze Kette. Dadurch intensiviert man natürlich den Sound, aber man muss dafür auch mehrere Speaker mitschleppen, was wiederum an meiner Idee von der Verwendung komplett vorbei geht. Besonders mobil ist so ein Setup dann ja nicht mehr.

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_8

3.) Und wo wir schon beim Klinkenanschluss sind: Bluetooth ist lediglich eine Option. Im Boden versteckt sich ein Klinkenstecker mit einem kurzen Kabel über den der Speaker ebenfalls mit der Soundquelle, beispielsweise ein Smartphone, verbunden werden kann. Brauche ich eigentlich nicht, ist aber designtechnisch so gut gelöst, dass das Kabel auch nicht stört.

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_5

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_6

Akku

Aus eigener Erfahrung kann ich zum Akku wenig mitteilen, da ich den Speaker nie so lange an einem Stück in Betrieb hatte, bis der Saft leer war. Raikko gibt die Laufzeit mit 8 bis 12 Stunden an. Reicht also, um durch den Tag zu kommen. Aufgeladen wird der Speaker per Micro-USB. Das passende USB-Kabel ist im Lieferumfang enthalten, ein dazu gehöriges Netzteil aber nicht. Nicht tragisch, trotzdem irgendwie blöd.

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_7

Lieferumfang und Preis

Raikko packt ansonsten ordentlich was in den Karton, der selbst nicht ganz so viel hermacht. Ich freue mich ja immer über kleine Extras wie einen Tragebeutel oder ein Necklace. Aber seht selbst…

Übergrün_Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker_Test_4

Theroetisch kann man den Speaker mit etwas Fummelei sogar an den Karabiner vom Necklace einhaken. Damit lässt er sich um den Hals tragen. Die Soundqualität lässt zwar deutlich nach, sobald der Speaker nicht mehr stabil auf einem festen Untergrund steht, um  seinen Mitmenschen in den öffentlichen Verkehrsmitteln gehörig auf den Sack gehen zu können, sollte es aber immer noch locker reichen ;)
Ebenso satt wie der Lieferumfang ist auch der Preis: 50 Euro kostet der Speaker.

Fazit

Ein Fuffi für so einen kleinen Speaker ist schon heftig. Aber entscheidend ist ja nicht das Preis-Größe- sondern das Preis-Leistungsverhältnis. Und das stimmt beim Raikko Dance Bluetooth Vaccum Speaker. Alle Nutzer, die mit dem Gedanken spielen, sich einen Speaker für Reisen, den Balkon oder zum Bespiel das Büro anzuschaffen, sind mit dem Raikko-Produkt gut beraten. Die entscheidenden Faktoren wie Mobilität, Verarbeitung und Sound sind von überzeugender Qualität. Das fehlende Netzteil trübt die Stimmung nur wenig, da es heutzutage wohl in jedem gut sortierten Haushalt ein Micro-USB-Ladekabel von irgendeinem Smartphone gibt.

Euch fehlen die technischen Daten zum Gerät? Die findet ihr hier.

Vielen Dank an Raikko für das Testgerät.

Ein Gedanke zu “Der lässt’s krachen: Raikko Dance Bluetooth Vacuum Speaker [Test]

  1. Pingback: Mit dem Samsung Galaxy S4 Active zum Wacken Open Air. [Teil 3/3] [Test] | Übergrün

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>